Privatpatienten und Selbstzahler: Tel (0821) 44 80 53 97

Logo UROCLINIC Augsburg
Focus Siegel TOP Mediziner für Andrologie

Urologie

Durch unser breites Spektrum von der Diagnose bis zur Therapie behandeln wir urologische Probleme aller Geschlechter und bei Kindern auf dem neuesten Stand der Medizin. 

Andrologie

Kinderwunsch, Erektions- oder Hormonstörungen sind Themen, die wir im Kontext Ihrer allgemeinen körperlichen und seelischen Gesundheit betrachten. 

Sexualmedizin

Ein Schwerpunkt ist bei uns die Paarsexualität, den sexuelle und partnerschaftliche Probleme sind eng miteinander verbunden. 

Prof. Dr. med. Rolf von Knobloch

There are no limits to what you can accomplish, except the limits you place on your own thinking

Überregional anerkannte Expertise auf dem Fachgebiet der Urologie.

Prof. Dr. med. Rolf von Knobloch

There are no limits to what you can accomplish, except the limits you place on your own thinking

Überregional anerkannte Expertise auf dem Fachgebiet der Urologie.

Prof. Dr. med. Rolf von Knobloch

URO CLINIC Augsburg
Chefarzt Klinik für Urologie München-Planegg

Arzt für Urologie
Andrologie
Spezielle urologische Chirurgie
Medikamentöse Tumortherapie
Verheiratet, 4 Kinder

Meine Vita

2022
01.11.
UROCLINIC Augsburg

Eröffnung meiner neuen privatärztlichen Praxis für Urologie

2022
01.04.2010

31.08.2022
Chefarzt

Klinik für Urologie, Klinikum Kempten

2010
01.04.2005

31.03.2010
Chefarzt

Klinik für Urologie, Franziskus-Hospital Bielefeld

2006
29.08.2006
Ernennung zum Professor (apl.)

an der Philipps-Universität Marburg

2005
01.07.2001

31.03.2005
Oberarzt und Leitender Oberarzt

Klinik für Urologie und Kinderurologie
Philipps-Universität Marburg

2005
07.04.1995

31.03.2005
Medizinischer Werdegang
  • Urologische Abteilung, Bundeswehrkrankenhaus Berlin: 15.05.1993 - 30.11.1993
  • Chirurgische Abteilung, Bundeswehrkrankenhaus Berlin: 01.12.1993 - 06.04.1995
  • Urologische Klinik, Philipps-Universität Marburg
2002
07/02
Habilitation für das Fach Urologie

an der Philipps-Universität Marburg
Thema: „Molekulare Diagnostik der Tumoren des Harntraktes
anhand der Mikrosatellitenanalyse“

1998
01.04.1997

28.02.1998
Forschungsaufenthalt

Labor für Molekulare Onkologie (Leiter: Prof. Dr. G. Kovacs)
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

1993
05/93
Dissertation mit Promotion

Thema: „Untersuchungen zur in vivo Kinetik neuer Tumortracer
an einem xenotransplantierten Nacktmausmodell”
Klinik für Nuklearmedizin - Universität Ulm (Prof. Dr. S.N. Reske)

1993
10/86
-
04/93
Studium der Humanmedizin

Universität Ulm

Bowman Gray School of Medicine, North Carolina, USA
10/1986 – 04/1993

Ärztliche Prüfung an der Universität Ulm 28.04.1993

1995
16.06.1989
-
06.04.1995
Wehrdienst

Sanitätstruppe des Heeres

1984
06/84
Abitur
1984
08/75
-
06/84
Gymnasium

Meßstetten, Baden-Württemberg 1975 – 1978
Oakham School, Oakham, Leicestershire, England 1978 – 1980
Meßstetten, Baden-Württemberg 1980 – 1981
Albstadt-Ebingen, Baden-Württemberg 1981 – 1984

1975
08/71
-
06/75
Grundschule

Goldsboro, North Carolina, USA 1971 – 1972

Ladelund, Schleswig-Holstein 1972 – 1973
Meßstetten, Baden-Württemberg 1973 – 1975

Geboren in Ravensburg 

Mitgliedschaften in Berufsverbänden

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie seit 2006
  • Bayerische Urologenvereinigung – Präsident von 2020 bis 2022 seit 2018
  • American Urological Association (AUA) seit 2007
  • European Association of Urology
  • (EAU) seit 2008

Auszeichnungen und Preise

  • 09/2004: Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) für die Arbeit: „Loss of chromosome 14q is highly predictive for disease progression in renal cell carcinoma“, Dotation € 5.000.-.
  • 03/2004: Preis der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) für die beste publizierte Arbeit in der urologischen Grundlagenforschung 2004 für die Arbeit „Molecular serological detection of DNA-alterations in transitional cell carcinoma is highly sensitive and stage independent“; Dotation € 5.000.-.
  • 11/2003: Uro-Onkologie Preis der Heinrich Warner Foundation 2003 für die Arbeit „Genetic pathways and new progression markers in prostate cancer defined by microsatellite allelotyping“; Dotation € 10.000.-.
  • 02/2002: Spitzbart-Preis der Europäischen gynäko-urologischen Gesellschaft für Infektionen 2002 für die Arbeit: „Fluoreszenz-Mikrosatellitenanalyse zur Detektion von Serum-DNA-Alterationen beim Nierenzell- und Harnblasenkarzinom“; Dotation DM 5.000.-
  • 09/2001: Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) für die Arbeit: Serum- und Urin-Diagnose des Harnblasenkarzinoms durch Detektion von DNA-Alterationen in der Mikrosatellitenanalyse“; Dotation DM 10.000.-/2.
  • 04/2001: Best poster presentation of the European Urological Association (EAU) für die Arbeit: „Microsatellite analysis detects high incidence of serum-DNA-alterations in renal cell carcinoma“, keine Dotation.
  • 09/1999: Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) für die Arbeit: „Alle Veränderungen multipler Regionen auf Chromosom 5 sind mit der Progression des Harnblasenkarzinoms assoziiert“; Dotation DM 3.000.-.
  • Seit 2014 ununterbrochen in der Focus-Ärzte-Liste als Chefarzt für die besten urologischen Kliniken, Klinik für Urologie, Kempten (bis 2019 für Prostatakarzinom, 2020 bis 2022 Andrologie)
  • Stern-Kliniken-Liste als Chefarzt für die besten urologischen Kliniken, Klinik für Urologie, Kempten 2022

Reviewer für folgende Journals

  • World Journal of Urology
  • Urologica Internationalis
  • Translational Andrology and Urology (TAU)
  • Journal of Urology

Kongresspräsident

  • Symposium für Experimentelle Urologie, 10. bis 12. April 2008, Hotel am Schlossberg, Marburg
  • Tagung der Bayerischen Urologenvereinigung und der Österreichischen Gesellschaft für Urologie und Andrologie, 19. – 21. Mai 2022, Inselhalle Lindau

Publikationen (Peer review):